Einflugbetrieb Messerschmitt Werke

Ab dem Frühjahr 1944 wurden in Schafhof neu gefertigte Bf 109 G-6, im Herbst 1944 die Bf 109 G-14 und K-4 eingeflogen und anschließend an die Luftwaffe übergeben. Die Bf 109 kamen überwiegend aus Vilseck; diese Maschinen wurden dort endmontiert.
Die Abholung bzw. die Überführung der Jagdmaschinen an die Luftwaffe erfolgte in der Regel durch das Flugzeug-Überführungsgeschwader 1/ Süd. Jedoch wurden auf Grund von hohen Flugzeugverlusten bei den Einheiten und Pilotenmangel bei den Überführungsgruppen die Bf 109 auch ab und zu durch die Piloten der Jagdgeschwader selbst abgeholt. Piloten des JG 77 holten Anfang Januar 1945 einige Bf 109 K4 in Schafhof ab.
Verluste und Unfälle beim Einflug, bei der Abholung oder bei der Überführung der Bf 109 blieben nicht aus. Diese Ereignisse waren meistens auf Bedienungsfehler und fehlerhafter Teile bzw. Montage zurückzuführen.

So stießen am 23.06.1944 2 Bf 109 G-6 (Werk-Nr. 165 323 und 165 336) beim Start auf dem Flugplatz Amberg-Schafhof zusammen. Der Schaden an beiden Flugzeugen blieb jedoch dabei gering. Die Bf 109 G-6, Werk-Nr. 165 323, wurde bereits am 29.06.1944 erneut überprüft und eingeflogen

Anhand von Werknummern und Stammkennzeichen konnte bisher der Einflug von über 700 Bf 109 G-6, G-14 und K-4 auf dem Einsatzhafen Amberg-Schafhof nachgewiesen werden.

Auszug Werknummern Bf 109 / Einflug Flugplatz Amberg-Schafhof:

Messerschmitt Bf 109 G-6   W-Nr. 162164   Einflug am 10.08.1944  
Messerschmitt Bf 109 G-6   W-Nr. 162210   Einflug am 11.08.1944  
Messerschmitt Bf 109 G-6   W-Nr. 163216   Einflug am 04.05.1944  
Messerschmitt Bf 109 G-6   W-Nr. 165804   Einflug am 30.06.1944  
Messerschmitt Bf 109 G-14   W-Nr. 781276   Einflug am 17.09.1944  
Messerschmitt Bf 109 G-14   W-Nr. 784078   Einflug am 22.09.1944  
Messerschmitt Bf 109 K-4   W-Nr. 330415   Einflug am 29.10.1944  
Messerschmitt Bf 109 K-4   W-Nr. 332774   Einflug am 19.01.1945  
Messerschmitt Bf 109 K-4   W-Nr. 335072   Einflug am 13.04.1945  

Auszug Werknummernblöcke/ Stammkennzeichen Bf 109 in Vilseck endmontiert und Amberg-Schafhof eingeflogen.

ST + SA - SZ 163 137 - 163 162   G-6  
ST + TA - TZ 163 163 - 163 188   G-6  
RQ + DA - DZ 163 289 - 163 314   G-6  
RQ + SA - SZ 163 575 - 163 600   G-6  
RQ + VA - VZ 163 653 - 163 678   G-6  
NJ + PA - PZ 165 145 - 165 170   G-6  
 
    Bild: Bf 109 G-6/ Absturz b. Wolfring

Bild-Quelle: "Messerschmitt Bf 109 F, G & K - An Illustrated Study" von Jochen Prien und Peter Rodeike
 


  Bf 109 G-6, Werknummer 166 155, musste am 25 Juli 1944 bei Wolfring notlanden. Die Maschine startete an diesem Tag auf dem Flugplatz Amberg-Schafhof zweimal zum Einflug. Aufgrund technischer Probleme machte der Einflieger beim zweiten Mal eine Bruchlandung. Laut Flugbucheintrag wurde der Pilot nicht verletzt. Kurze Zeit später flog dieser schon wieder weitere Bf 109 auf dem Flugplatz Schafhof ein.  

    Bild: Bf 109 G-14/ Notlandung Flpl. Schafhof

Bild-Quelle: "Die Messerschmittwerke im 2. Weltkrieg" von Peter Schmoll
 

  Die werksneue Bf 109 G-14 kam auf dem Flugplatz Amberg - Schafhof, wegen defekten Bremsen und abgeschertem Fahrwerk, erst in einer Fichtenschonung zum Stehen.  

    Bild: Bf 109 K-4/ Einflug Flpl. Schafhof

Bild-Quelle: "Flugzeug Profile Nr.5 / Bf109 G/K"
 


  Bei der abgebildeten Bf 109 soll es sich um die Werk-Nr. 332 707 handeln. Die Maschine wurde am 08. Januar 1945 lt. Flugbuch von Vilseck nach Amberg - Schafhof überführt und eingeflogen.